Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Gesunde Gewohnheiten

Gesunde Gewohnheiten im Alter-worauf kommt es an?

Altern wird immer mit etwas Negativem verbunden: graue Haare, Falten oder ein schmerzender Rücken. Doch tatsächlich muss Altern nicht als leidige Erfahrung angesehen werden, in der man sich nach seiner jugendlichen Leichtigkeit zurücksehnt.

Ich habe als Übungsleiter und Trainingstherapeut selbst jahrelang ältere Menschen "bewegt" und konnte somit einige wundervolle Beobachtungen machen.

Ich habe festgestellt, dass meine gesünderen und glücklicheren Teilnehmer bestimmte Ansichten und Gewohnheiten hatten, welche sie das Altern als angenehm empfinden ließen.

Die wichtigsten Gewohnheiten dazu findest du in diesem Artikel.

Was ist im Alter besonders wichtig?

Aus körperlicher Sicht muss man natürlich akzeptieren, das Älterwerden mit Veränderungen verbunden ist: Die Muskulatur wird schneller abgebaut, die Hautschichten werden dünner, die Magensäure wird reduziert und die Bandscheiben verlieren an Volumen.

Im Alter erhöht sich auch die Gefahr von Nährstofffmängeln, da die Resorption von Vitaminen und Mineralien reduziert wird. Zum Beispiel kann ein niedriger Gehalt an Magensäure die Aufname von Nährstoffen wie Vitamin B12, Kalzium, Eisen und Magnesium beeinträchtigen. [1]

Außerdem haben ältere Menschen meist weniger Hunger, da der Kalorienbedarf sinkt. Dabei entsteht das Problem, das weniger Nährstoffe in den Körper gelangen - vor allem die wichtigen Vitamine und Mineralien.

Auch einige nervale Prozesse und Feedbackschleifen des Körpers werden unter Umständen beeinträchtigt - so zum Beispiel die Sinne: sehen, hören, riechen, schmecken oder auch Wahrnehmungen wie Durst und Hunger. [2]

Die gute Nachricht ist, dass viele dieser Faktoren verlangsamt werden können oder sogar gestoppt werden, wenn ältere Menschen gesunde Gewohnheiten etablieren.


Fit alt werden - 7 gesunde Gewohnheiten

#1 - Dankbarkeit

Dankbarkeit ist wohl die gesündeste Gewohnheit, die ein Mensch im Laufe seines Lebens aufbauen kann. Eine positive Lebenseinstellung habe ich schon bei vielen älteren Menschen gesehen. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie werden weniger krank, wirken jünger und sind beliebter.

Dankbarkeit weckt auch eine Reihe von biochemischen Reaktionen, welche gut für die Gesundheit sind und vor Erkrankungen schützen

#2-Morgenroutine

Routinen nehmen im Alter immer mehr zu - das kann als gute Basis für gesunde Gewohnheiten genutzt werden. Damit meine ich nicht, immer an denselben Urlaubsort zu fahren oder immer dieselben Gerichte zu kochen - dazu komme ich später noch. 

Ich kenne viele ältere Menschen, welche gleich morgens mit gesunden Gewohnheiten starten. In ihrer Morgenroutine führen sie Morgengymnastik durch, trinken ein großes Glas Wasser oder machen einen Spaziergang zum Sonnenaufgang.

Damit bilden sie nicht nur ein gesundes Fundament für den Tag, sondern für ihr gesamtes Leben.

#3 - Offen für Neues sein

Jetzt kommen wir zur Kehrseite der Routine: Wer immer nur dieselben Tätigkeiten durchführt, dieselben Menschen trifft oder an denselben Urlaubsort fährt, der wird langfristig zu wenige neue Reize erleben.

Damit unser Körper geistig fit bleibt, brauchen wir regelmäßig neue Reize. Ältere Menschen, die offen für Neues sind, erlben mehr und sind dadurch glücklicher und vitaler - auch das konnte ich sehr oft beobachten.

Hier ein paar Ideen:

#4 - Gesunder Schlaf

Im Alter verändern viele Menschen ihre Schlafgewohnheiten. Dabei ändert sich oft das Schlafmuster von monophasischem Schlaf hin zu polyphasischem Schlaf.

Der Nachtschlaf verkürzt sich bei vielen Älteren, daher sollten im Tagesverlauf ruhig bis zu zwei weitere Ruhephasen eingeplant werden, um die Gesamtdauer hochzuhalten. Ein Nickerchen am Vormittag und am Nachmittag sind also durchaus gesundheitsförderlich.

Um den Nachtschlaf zu verlängern eignen sich diese Tipps für gesunden Schlaf

#5 - In Bewegung bleiben

"Wer rastet, der rostet!" ist eine alte Weisheit, die wir sehr ernst nehmen sollten.

Bewegung hält den Stoffwechsel aktiv und zwingt den Körper zu positiven Anpassungsmechanismen. Damit können Prozesse des Alterns minimiert oder eine Zeit lang gestoppt werden. 

Ideal sind verschiedene Bewegungsreize:

#6 - Iss 5 am Tag

Die wohl bekannteste Regel im Bereich er Ernährung ist die "5 am Tag" Regel. Die Bedeutung dieser Regel wird im Alter sogar noch höher.

Älteres Menschen brauchen sehr nährstoffreiche Lebensmittel, um ihren Tagesbedarf zu decken.

Von den fünf Lebensmitteln sollte der Großteil aus Gemüse bestehen. Bei der Verdauung dieser Lebensmittel helfen gute Fette, Gewürze und Ingwer oder Kurkuma.

Gesunde Ideen:

#7 - Akzeptanz und Erfahrung

Zu guter Letzt folt eine weitere gesunde Gewohnheit im Bereich der inneren Einstellung.

Die Akzeptanz, das Älterwerden zum Leben dazugehört, trägt dazu bei, das ältere Menschen weniger gestresst sind und weniger Traurigkeit empfinden. Eine Studie hat sogar gezeigt, dass diese Einstellung dazu führt das weniger Krankheiten ausgebildet werden. [3]

Stattdessen greifen glückliche Ältere auf ihre Erfahrungen im Leben zurück und geben diese an ihre Nachfahren weiter. Aus meiner Perspektive haben mir diese Erfahrungen der älteren Generation sehr geholfen und ich konnte mir viele gute Gewohnheiten kopieren (Dankbarkeit, Gelassenheit, Familie).

Davon profitieren beide Seiten: ältere und jüngere Menschen

Wie integriere ich diese Gewohnheiten in meinen Alltag?

Zum Schluss bleibt noch die Frage, wie solche Gewohnheiten in den Alltag integriert werden können. Dazu eignen sich Zeitpunkte am Tag, an denen wir meist ungestört sind.

Gut geeignet sind die Morgenroutine sowie die Abendroutine. Morgens kann mit etwas Frühsport und einem gesunden Müsli in den Tag gestartet werden. Abends ist Zeit für gute Gespräche oder Übungen zur Dankbarkeit.

Weiterhin verbinden sich ältere Menschen in Interessengruppen, vor allem, wenn der Partner nicht mehr da ist. Die Gemeinschaftlichkeit in meinen Sportgruppen hat den Älteren sehr gutgetan und es war viel Raum für Austausch, Bewegung und gemeinsames Lachen.

Noch 101 gesunde Gewohnheiten mehr?

Gewohnheiten und Routinen sind das mächtigste Instrument, welches wir für ein gesundes Leben haben.

Schaffen wir es einen gesunden Tagesablauf zu etablieren, dann kommt Gesundheit, Glück und Wohlbefinden auf Autopilot.

Aus diesem Grund haben wir das eBook "101 schnelle und einfache Gesundheitstipps" geschrieben. Hier stellen wir ausführlich 101 Gewohnheiten vor, welche einfach und sofort in den Alltag zu integrieren sind.

Mithilfe dieses Buches lernst du:

Schau doch direkt mal auf unserer übersichtlichen Informationsseite vorbei und schau, was dich noch für Benefits in dem Buch erwarten.

Hier zum eBook: 101 schnelle und einfache Gesundheitstipps

Wir wünschen dir viel Spaß beim fit-alt-werden

Martin und Claudia


Über den Autor: Martin Krowicki ist studierter Sportwissenschaftler und arbeitet als Gesundheitschoach für Unternehmen. Er will sein Umfeld motivieren, mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Deshalb schreibt er unter anderem auf Projekt-Early-Bird und SchnellEinfachGesund über die Einfachheit eines gesunden Lebensstils.


Ich bedanke mich ganz herzlich für diesen tollen Gastbeitrag von Martin Krowicki


Quellen:

[1] Sipponen, P., & Maaroos, H.I. (2015). Chronic gastritis. Scandinavian journal of gastroenterology., 50(6), 657-667. https://doi.org/10.3109/00365521.20151019918

[2] Pilgrim, A.L., Robinson, S.M. Sayer, A.A., & Roberts, H.C. (2015). An overview of appetite decline in older peoples. Nursing older people, 27(5), 29-35. https://doi.org/10.7748/nop27.5.29.e697

[3] Charlotte Moser, Jacques Spagnoli, Brigitte Santos-Eggimann, Self-Perception of Aging and Vulnerability to Adverse Outcomes at the Age of 65-70 Years, The Journals of Gerontology: Series B, Volume 66B, Issue 6, November 2011, Pages 675-680, https://doi.org/10.1093/geronb/gbr052

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.